Verheißungen

Im Tanak finden wir unfassbar viele Verheißungen betreffend dem Schicksal der Menschheit und sogar gegenüber dem "großen kosmischen Plan" in Hinblick auf die Zielwerdung der Schöpfung. Ingesamt zählen wird abertausende Prophetien, die die Zukunft aufzeigen und uns eine Richtung weisen. In diesem Zusammen-hang ist es erstaunlich, dass sich sehr viele Prophezeiungen auf die Endzeit und Christus hin beziehen und wir auf deren Erfüllung warten aber auch zeitgleich auf das Wahrwerden schon erfolgter Prophetien blicken dürfen! Keine der Verheißungen Gottes werden je fehl schlagen. Die Schrift sagt in Josua 23, 14: „Siehe, ich gehe heute dahin wie alle Welt; und ihr sollt wissen von ganzem Herzen und von ganzer Seele, daß nichts dahin gefallen ist von all den guten Worten, die der Herr, euer Gott, euch verkündigt hat. Es ist alles gekommen und nichts dahin gefallen.“ Dem Menschen wurde ewiges Leben versprochen,

יהוה kann das Unmögliche tun. „Er aber sprach: Was bei den Menschen un-möglich ist, das ist bei Gott möglich.“ Neue Herzen und neue Gesinnungen wurden uns verheißen und wir dürfen diese schon zu Lebzeiten bei der Leitung durch den Ruach in Empfang nehmen.  Hesekiel 36, 26: „Und ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben.“

Gott hat Vergebung versprochen. „Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.“ Dies alles sind Beispiele für Verheißungen, die den Menschen und sein Innerstes -die Seele- unmittelbar betreffen. Innerhalb der Schriften gibt es hierbei bestimmte Themengruppen der kollektiven Verheißungen, die an Häufigkeit und Intensität besonders häufig in Erscheinung treten:

- Endzeitprophetien
- Messiasverheißungen
- Leben durchs Gesetz
- Verheißungen an die Urväter
- Ewiges Leben
- Drohreden
- Schutz und Wohlfahrt

 

Im Unterschied zu den Geschichtsbüchern sind die Prophetenbücher viel stärker von den noch ausstehenden Verheißungen geprägt. Zwar finden sich auch in diesen Büchern bereits erfüllte Worte, aber gerade die Heilsankündigungen weisen in eine noch ausstehende Zukunft. Mitunter wird kommendes Heils-handeln als Überbietung von bereits geschehenem Handeln Gottes verstanden: Neben dem neuen Himmel und der neuen Erde  gibt es auch die Ankündigung eines erneuten Exodus oder eines neuen Bundes. Die innere Verbindung der verschiedenen Verheißungen besteht allein in Gott als dem Subjekt der Ver-heißung. Die prophetische Verheißung verkündigt in ihrem tiefsten Grunde nicht wahrsagerisch ein kommendes Etwas, sondern יהוה, wie er tötet, wie er zum Leben ruft und somit in Wechselwirkung des Werdens steht und zeugt. Von diesem Stnadpunkt her begreift sich allein die auffallende Freiheit gegenüber aller kalendermäßigen Fixierung des angekündigten Geschehens, wie auch der oft wiedekehrende und lineare Wandel der geschichtlichen Botschaftsgehalte. Damit ist gemeint, dass Verheißungen an sich nicht an ein Raum- Zeitkontinum gebunden sind, sondern durchaus in ihrer Form mehrfach und zyklisch Erfüllung finden können! Die Hebräische Sprache nämlich kennt keine Bindung zur Zeitform und daher können wir uns stets an die Inanspruchnahme von den Verheißungen יהוה wissen und diese Option auch als Antrieb für einen tadellosen Wandel nehmen! Es gibt viele verschiedene Verheissungen. Jede bringt einen anderen Aspekt von Gottes Charakter zum Ausdruck, zum Beispiel seine Grosszügigkeit und Treue sowie seinen Wunsch, uns Gutes zu tun. Das Nachsinnen über die verschiedenen Verheissungen wird Ihren Glauben und Ihr Vertrauen zu Elohim stärken. Denn: Was Yah verheisst, das wird er auch tun. Wir leben in interessanten Tagen und viele Verheißungen werden sich in der sichtbaren Welt somit vor unseren Augen erfüllen. Dieser Prozess wird zwar mit Schmerz und Leid erfüllt sein, doch können wir uns darauf freuen, dass kurz darauf wir -bei Standhaftigkeit- sämtliche vorzügliche Verheißungen in Kauf nehmen dürfen, von denen die heiligen Schriften bisher berichteten. Unser individuelles Schicksal darf dabei niemals aus dem Fokus gelassen werden. Im Endeffekt sind wir ein Boot auf dem Meer was durch den Wind in den sicheren Hafen getrieben wird! Wir müssen vertrauen, aber auch ab und zu ein Ruder-schlag selbst leisten damit dieser Weg hier auf Erden am Ende gekrönt werden kann. Wir müssen bedenken, dass viele Verheißungen nur seinem Volk gegeben sind und wir deshalb Acht haben müssen, nicht in Abtrünnigkeit zu verfallen, sondern treu und ergeben die Wege zu gehen die uns durch Yeshua gegeben sind, damit sämtliche Verheißungen auch letztendlich empfangen werden!

 

שלום

Neueste Beiträge:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Talmid 2021