Rezepte

Schalom Ihr Lieben!

In dieser Rubrik möchten wir Euch diverse Rezepte aus vergangenen und heutigen Tagen aus dem Hause Israel vorstellen. Uns Menschen ist der Ertrag dieser Erde als Nahrung gegeben [1.Mose 1,29]. Überdies können wir lesen, dass Yeshua Fisch durchaus als Speise ansah [Mt 6] und dass wir zu Pessach leibhaftig vom Fleische des Lammes essen sollen [4. Mose 16 / Joh 6,51-52].
An dieser Stelle möchten wir nicht Essgewohnheiten in Frage stellen, sondern dazu ermutigen im Gebet darüber nachzudenken, ob wir als Israeliten dem Beispiele eines Jägers folgen sollten? [s. 1. Mose 21,20]

Wir sehen in der gesamten Schrift kein explizites Verbot von Fleischverzehr, nur den vorbildlichen Wandel unseres Rabbis Yeshua und die Gebote aus Bereschit und das Tötungsverbot [2. Mose 20,13]!
Daraus ergibt sich, dass der Gott der Liebe durchaus auf den Fortbestand seiner Geschöpfe erpicht ist und uns lehrt im Einklang mit unseren Mitgeschöpfen zu leben. Blicken wir nun auf die Pflanzenwelt, so sehen wir, dass uns allerlei Köstlichkeiten, seitens des Schöpfers, geboten sind. Wir möchten Dich in diesem Kapitel dahingehend anleiten, auch Gefallen an der natürlichen Kost zu entwickeln!

Abschließend möchten wir Euch ein Motto aus Prediger mit auf dem Weg geben!

 

Prediger 3,12-13:
"Da merkte ich, dass es nichts Besseres dabei gibt als fröhlich sein und sich gütlich tun in seinem Leben. Denn ein jeder Mensch, der da isst und trinkt und hat guten Mut bei all seinem Mühen, das ist eine Gabe Gottes."


Glauben ist wie das Kochen: Wenn man es nur nach Rezept macht, wird es zwar aussehen wie auf dem Bild, aber niemals so schmecken! Erst die Liebe und die freiwilligen Zugaben verleihen dem Gericht die endgültige Fülle an Geschmack!

-Wer Sinne hat, der schmecke-

Sei gesegnet mein Freund!


 

 

 

 

 

Neueste Beiträge:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Talmid 2020