Waetchanan / ואתחנן

"Begnadigung"

Torah:        5.Mose 3,23-7,11

 

Haftarah:    Jes 40,1-26

 

Hadaschah: Lk 3,2-15

 

 

Die dieswöchige Paraschah bietet so extrem viele Hinweise auf den Maschiach Yeshua und sein heilsames Wirken wie kaum eine Andere! Der Titel dieses Abschnittes bezieht sich somit auf die Tatsache, dass es dem Individuum fortan möglich gemacht wird, durch bestimmte Maßnahmen und Gegebenheiten die allesamt in der Thora verankert sind, bewahrt zu werden. Diese Bewahrung geschieht grundsätzlich durch das Blut des Lammes, welches en Detail als Gesetz in der Thora niedergeschrieben wurde. Man ist sich landläufig einig, dass hierbei Moscheh das Sinnbild auf das Verständnis und die Einsicht in das göttliche Gesetz darstellt und Josua als tatkräftiges Werkzeug dessen fungiert, damit das Werk יהוה an seinem Volk und den Menschen vollendet wird! Der Glaube ist bekanntermaßen ohne Werke tot, weshalb wir sehr viel von diesen beiden Lichtgestalten und Sinnbildern lernen können für den erfolgreichen Wandel bei uns selbst! Diese Erkenntnis ist wichtig, damit wir die Gegebenheiten dieses Abschnittes verstehen und stets im Hinterkopf behalten, dass einzig durch die Überwindung des Todes und das erfolgreiche Passieren der Wüste und des Jordans das ewige Leben bereitgehalten wird, Selah!

5. Mose 3,23-28:
Und ich flehte zu jener Zeit zum HERRN um Erbarmen: Herr, HERR, du hast begonnen, deinen Knecht deine Größe und deine starke Hand sehen zu lassen. Denn wo im Himmel und auf Erden ist ein Gott, der wie deine Werke und wie deine Machttaten tun könnte? Ich möchte doch  hinüberziehen und das gute Land sehen, das jenseits des Jordan 〈liegt〉, dieses gute Bergland und den Libanon. Aber der HERR war euretwegen über mich erzürnt und hörte nicht auf mich. Und der HERR sprach zu mir: Lass es genug sein! Rede mir nicht mehr weiter von dieser Sache! Steige auf den Gipfel des Pisga und erhebe deine Augen nach Westen und nach Norden, nach Süden und nach Osten und sieh mit deinen Augen! Denn du wirst nicht über diesen Jordan gehen. Und be-auftrage Josua, stärke ihn und festige ihn! Denn er soll vor diesem Volk hin-überziehen, und er soll ihnen das Land, das du sehen wirst, als Erbe austeilen.


Diese Verse untermauern noch einmal das oben Gesagte und zeigen auf, dass Moscheh zwar als Mittler fungiert, doch nicht derjenige war, welcher das Volk in die Verheißung führte. Diese Tatsache wir auch durch "Pisgah" (פּסגּה) aufgezeigt, was in der Ursprache "Blick auf die Fülle des Reichtums (als Möglichkeit)" bedeutet. Josua hingegen soll Israel über den Jordan hin ins verheißene Land führen und trägt daher die Eigenschaften Stärke (אמץ) & Mut (חזק). An diesen beiden Attributen hängen übrigens alle erstrensamen Charakterzüge, die durch den Herrn Yeshua gepredigt und vorgelebt werden!

-Wer Augen hat, der sehe-

Damit diese Festigkeit im Glauben bewahrt wird und das Haus auf Felsen gebaut bleibt, lesen wir nun im Folgenden diverse elementare Einweisungen, die uns prinzipell aufzeigen, wie wir den Fokus auf das Wahre bewahren können.

5.Mose 4,1-2:
Und nun, Israel, höre auf die Ordnungen und auf die Rechtsbestimmungen, die ich euch zu tun lehre, damit ihr lebt und hineinkommt und das Land in Besitz nehmt, das der HERR, der Gott eurer Väter, euch gibt! Ihr sollt nichts hinzufügen zu dem Wort, das ich euch gebiete, und sollt nichts davon wegnehmen, damit ihr die Gebote des HERRN, eures Gottes, haltet, die ich euch gebiete!


Glaube wird durch das Gesetz bewahrt und auch erfüllt und ohne Bewahrung gibt es keinen Glauben! Diese Tatsache musste Mancheiner durch harte Lektionen im Leben lernen, die einen immer wieder an den Punkt der Erkenntnis gebracht haben, dass selbst יהוה sein Gesetz hält und es damit so heilig und unwandelbar wie er selbst ist, was auh als Instrument zur Bewahrung des allumfänglichen Lebens installiert wurde, weshalb es daher nur folgerichtig erscheint, dass wir durch Glauben und Gesetz wieder zum Leben gelangen! Diese Selbstoffenbarung des Schöpfers spiegelt sich zB auch in Jesaja 44 wider, weshalb dort wie auch hier die Nichtigkeit des Götzendienstes aufgezeigt wird. Wer Einheit mit dem EWIGEN erstebt, muss zwangläufig auch in Einheit mit seinen Ordnungen leben, da sie ja selbst, Zeuge seines Wesens sind! Dieses Wesen müssen wir in Gänze in uns aufnehmen, damit diese Einheit erfüllt wird und wir fortan von der Präsenz יהוה durchdrungen sind, Halleluyah!

5. Mose 4,19-25:
und dass du deine Augen nicht zum Himmel erhebst und, wenn du die Sonne und den Mond und die Sterne, das ganze Heer des Himmels siehst, dich verleiten lässt und dich vor ihnen niederwirfst und ihnen dienst, die doch der HERR, dein Gott, allen Völkern unter dem ganzen Himmel zugeteilt hat! Euch aber hat der HERR genommen und euch herausgeführt aus dem eisernen Schmelzofen, aus Ägypten, damit ihr das Volk seines Erbteils seid, so wie 〈es〉 heute 〈ist〉. Und der HERR war euretwegen über mich erzürnt, und er schwor, dass ich nicht über den Jordan gehen und nicht in das gute Land kommen sollte, das der HERR, dein Gott, dir als Erbteil gibt. Denn ich sterbe in diesem Land, ich gehe nicht über den Jordan. Ihr aber werdet hinüberziehen und dieses gute Land in Besitz nehmen. Nehmt euch in Acht, dass ihr nicht den Bund des HERRN, eures Gottes, vergesst, den er mit euch geschlossen hat, und euch ein Götterbild macht in der Gestalt von irgendetwas, das der HERR, dein Gott, dir verboten hat. Denn der HERR, dein Gott, ist ein verzehrendes Feuer, ein eifersüchtiger Gott!


Dieser Abschnitt macht noch einmal deutlich zu welcher Ehre wir berufen worden sind und welche Gnade wir erfahren dürfen, dass uns solch ein vortreffliches Erbe zuteil werden soll! Es sollte daher Selbstverständlich sein, dass man nun mit Demut und Eifer den Glaubensweg erfolgreich meistert. Das Kapitel schließt ebenfalls mit der impliziten Einladung, dass man nun die im Diesseits (östlich des Jordan) empfangegen Anordnungen beflissen bewahren soll, damit einem erfolgreichen Wandel nichts mehr im Wege steht. Glaubensgehorsam gilt allgemeinhin als Fundament unserer Beziehung zu יהוה, welches sich auch an der Akzeptanz beziehungsweise die Emporhebung folgenden Verses zum grundlegendes Glaubenscredo Israels entwickelt hat:

5.Mose 6,4:
שׁמע ישׂראל יהוה אלהינו יהוה אחד׃

Wenn man den Satz nun richtig übersetzten würde, dann würde vorallem da stehen, dass wir diese Einheit in der Welt nur durch die Ausrichtung auf den Himmel und die Gesetzestreue erlangen können! Dieser Grundsatz spiegelt sich auch in den 10 Worten wider, welche man als Prinzipien von göttlicher Wahrheit und Ordnung ansehen kann, weshalb wir sie uns auch näher anschauen werden.
An dieser Stelle sei noch einmal betont, dass sich das Befolgen des Gesetzes positiv auf die Einheit im יהוה ausdrückt und es daher essentiell ist dies zu Befolgen. Wir sehen zum Beispiel, dass Israel mit lauterem Herzen aber ohne Gesetz zeitweise aufgeschmissen war, und somit notgedrungen dem Götzendienst verfallen ist. Das Volk geht bekanntlich an Mangel an Erkenntnis zu Grunde, wieso wir individuell dem Gesetzesstudium viel Raum für Anwendung in unserem Leben bemessen sollten! Das große Geheimnis hierbei ist die Vorgabe sich willentlich in die Hände und den Willen יהוה glaubend zu begeben und mit dem eigenen Wesen in absoluter Kongruenz und Einheit mit dem EWIGEN zu stehen, so wie dies auch Yeshua vorlebte und predigte, Selah!

 

10 Gebote [5. Mose 5]

1. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir [Vers 7]
- לא יהיה־לך אלהים אחרים על־פני׃
-> Dieses Gebot bezieht sich darauf, dass wir kein Wesen außer YHWH als Führung oder Autorität in unser Leben lassen dürfen. Dies beinhaltet auch weltliche Herren, da somit sichergestellt wird, dass wir in jeder Lebenssituation den Willen des EWIGEN beflissen nachgehen werden als höchste Autorität!

2. Du sollst dir kein Götterbild machen, irgendein Abbild dessen, was oben im Himmel oder was unten auf der Erde oder was im Wasser unter der Erde ist. [Vers 8]
- לא־תעשׂה־לך פסל כל־תמונה אשׁר בשׁמים ממעל ואשׁר בארץ מתחת ואשׁר במים מתחת לארץ׃
-> Das Verbot nimmt unmittelbaren Bezug darauf, dass wir vorallem nichts Weltliches als unser Oberhaupt auserkoren. Zudem ist die Warnung vor "Passul" da, was im Kern bedeutet, dass wir das einheitliche Ganze nicht in Stück teilen sollen und es somit nicht mehr zugänglich haben!


3. Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht zu Eigennutzen aussprechen. Denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen zu Eigennutzen ausspricht. [Vers 11]
- לא תשׂא את־שׁם־יהוה אלהיך לשׁוא כי לא ינקה יהוה את אשׁר־ישׂא את־שׁמו לשׁוא׃
-> Hier wird Einem nochmals aufgezeigt, dass man kein Ichbezogenes Wesen sein darf, sondern sowohl Absichten als auch Taten mit Selbstlosigkeit verbunden sein müssen, damit der heilige Namen des EWIGEN auch in einem wohnen bleibt, da er sonst flieht bei Uneinheit in diesem Punkt!

4. Beachte den Sabbattag, um ihn heilig zu halten, so wie der HERR, dein Gott, es dir geboten hat! [Vers 12]
-שׁמור את־יום השׁבת לקדשׁו כאשׁר צוך יהוה אלהיך׃
-> Der Schabbat bildet im Mikroskosmos den Lichtblick auf die messianische oder himmlische Zeit und ist abgesondert von den 6 übrigen Tagen, die in der Ursprache einen unmittelbaren Bezug zur sterblichen Welt darstellt, welche es zu obsiegen gilt, wenn man dann in den Genuss der endgültigen Ruhe kommt!

5. Ehre deinen Vater und deine Mutter, wie der HERR, dein Gott, 〈es〉 dir geboten hat, damit deine Tage lange währen und damit es dir gut geht in dem Land, das der HERR, dein Gott, dir gibt! [Vers 16]
- כבד את־אביך ואת־אמך כאשׁר צוך יהוה אלהיך למען יאריכן ימיך ולמען ייטב לך על האדמה אשׁר־יהוה אלהיך נתן לך׃
-> Dieses Gebot ist zwar allumfänglich, kommt aber im Besonderen hier in der Welt zu tragen, wo wir noch im Schoße der Mutter bis zur Geburt verweilen. Gemeint ist hiermit, dass man sich sowohl für das Irdisch fruchtbare als auch für den Himmeln öffnen soll und dies ebenfall das Haus segnen wird!

6. Du sollst / wirst nicht morden! [Vers 17]
- לא תרצח׃
-> "Lösche Deine Erlösung nicht aus" meint, dass wir uns prinzipell darum sorgen sollen, dass wir alle notwendigen Maßnahmen und Sicherheiten ergriffen haben damit unsere Erlösung gewährleistet bleibt und auch, dass wir dies nicht bei unserem Nächsten physisch & geistig abtöten / verwehren dürfen!

7. Und du sollst / wirst nicht ehebrechen. [Vers 18]
-  ולא תנאף
-> "Richte Dein Angesicht nicht selbst auf Dich als Schöpfer" wurde als Fundament schon in den ersten drei Geboten erläutert. Alles in Einem geht es hierbei darum, dass wir Elohim etwa nicht dadurch (konsekutiv) untreu werden, dass wir unseren Fokus von ihm abwenden hins zu einem egoistischen Wandel!

8. Und du sollst / wirst nicht stehlen. [Vers 19]
-ולא תגנב
-> "Mache Dein Ich nicht reich und bereichere Dich nicht" ist eines der himmlischen Grundprinzipien, wo Altruismus hinsichtlich der Güter herrscht, da die Fülle überwiegt. In dieser defizitären Welt meinen wir oft Not zu leiden, was automatisch zu Diebstahl und falscher Begierde heranreifen wird....

9. Und du sollst gegen deinen Nächsten nicht als falscher Zeuge aussagen. [Vers 20]
- ולא־תענה ברעך עד שׁוא
-> ... ist diese erst einmal ausgeprägt, werden uns diverse Sünden heimsuchen.
Unsere Taten werden nicht mehr davon Zeugnis geben, dass unsere Herzen von der Liebe YHWH beseelt sind, was dazu führen wird, dass auch Andere zum Abfall und der Sünde bewegt werden, weshalb dieses Gebot sehr wichtig ist!


10. Du sollst / wirst nicht begehren [...] [Vers 21]

- ולא תחמד אשׁת רעך ולא תתאוה בית רעך שׂדהו ועבדו ואמתו שׁורו וחמרו וכל אשׁר לרעך׃

-> Ist die Begierde erst einmal dar, gebiert sie die Sünde und lässt uns einen hitzigen Kampf fortan beschreiten. Dies in seiner Allmacht wissend, gebietet YHWH nun davon Abstand zu nehmen wie auch von allen anderen Sünden, die uns im Endeffekt nur der Einheit mit dem Ewigen und dem Leben berauben!

 

 

Moscheh wird hierbei als der von יהוה eingesetzte Mittler und Herold zwischen ihm und Israel eingesetzt, damit er als geeigneter Multiplikator für das empfangene Wort am Sinai dient, Selah! Dieser Umstand zeigt uns auf, dass wir selbst erst durch Heiligkeit und Treue als würdig befunden werden einerseits mit dem EWIGEN direkt in Kontakt zu treten und andererseits durch das Empfangen des Wortes selbst geeignete Multiplikatoren für die Ausbreitung des Wortes Gottes fungieren dürfen!

-Wer Ohren hat, der höre-

Diese Sinnbilder finden wir allesamt in Moscheh wieder, der getreue in der Verwaltung des Hauses Elohims befunden wurde. Sein Name an sich bedeutet soviel wie "Die Möglichkeit, dass ein Lebewesen im Wasser ist" und dient als weiterer Wink dafür, dass die Einhaltung des Gesetzes fundamental ist! Zum Schluß dieser Paraschah wird uns daher noch einmal die Notwendigkeit des Gehorsams und die Warnungen hinsichtlich des Ungehorsams ausgesprochen und manifestiert. Dies Alles dient einzig zu dem Zweck, das Israel heilig sein kann und somit in andauernder Gemeinschaft mit יהוה verbringen kann. Heiligkeit ist unabdingbar, und daher ist Gesetzestreue in dieser abgefallenen Welt ein hohes Glaubensgut. Das Schema-Israel lehrt uns zudem, dass wir einzig mit Hilfe dessen  den Fokus auf das Himmlische gerichtet bekommen und so in die Gefilde kommen werden, wo diese Einheit möglich ist, Selah! Das Gut des Lebens und die menschliche Seele sind heilig, wieso wir auch als Verantwortliche unseres Dasein die Courage haben müssen diese beflissen zu bewahren. Das Leben ist ein Geschenk welches nur bewahrt werden kann, wenn es nicht mutwillig oder fahrlässig zerstört wird. In dieser Verantwortung stehend müssen wir den Glaubensweg entschieden und mutig zu Ende gehen, bis wir eines Tages dies Wüste überwunden haben und das Erbe in Empfang nehmen dürfen auch wenn die heutigen Tage von Finsternis geprägt sind.
Die Situation im Volk sieht aktuell so aus, dass die Mehrheit es wohl unter der aktuellen Voraussetzungen und Stand nicht schaffen werden das Erbe in Empfang zu nehmen. יהוה hat seine Diener in die Welt gesandt, doch stoßt dies aktuell noch auf Ablehnung, wieso sich das Haus Jakob verirrt wobei Israel zur Zeit gegründet steht. Einerseits liegt es an dem Einzelnen, dass er auch aufgrund des Gebots der Selbstliebe Sorgfalt trägt, dass man "erlöst" wird. Andererseits fehlt es schlicht und ergreifend an dem Licht, welches gemäß den Prophezeiungen zum Ende der Tage hin zeitnah erscheinen wird: Es wäre daher weise, wenn man jetzt schon anfängt sich von dem Vergänglichem zu trennen!

Möge יהוה auch Euch bewahren, Selah!

Jesaja 40,1-8:
Tröstet, tröstet mein Volk!, spricht euer Gott. Redet zum Herzen Jerusalems, und ruft ihm zu, dass sein Frondienst vollendet, dass seine Schuld abgetragen ist! Denn es hat von der Hand des HERRN das Doppelte empfangen für all seine Sünden. Eine Stimme ruft: In der Wüste bahnt den Weg des HERRN! Ebnet in der Steppe eine Straße für unseren Gott! Jedes Tal soll erhöht und jeder Berg und Hügel erniedrigt werden! Und das Unebene soll zur Ebene werden und das Hügelige zur Talebene! Und die Herrlichkeit des HERRN wird sich offenbaren, und alles Fleisch miteinander wird es sehen. Denn der Mund des HERRN hat geredet. Eine Stimme spricht: Rufe! Und ich sage: Was soll ich rufen? – Alles Fleisch ist Gras, und all seine Anmut wie die Blume des Feldes. Das Gras ist verdorrt, die Blume ist verwelkt, denn der Hauch des HERRN hat sie angeweht. Fürwahr, das Volk ist Gras. Das Gras ist verdorrt, die Blume ist verwelkt. Aber das Wort unseres Gottes besteht in Ewigkeit!

 

שלום

Neueste Beiträge:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Talmid 2021