Lek Leka / לך לך

"Er geht für dich"

Torah:        1. Mose 12,1-17,27

Haftarah:    Jes 40,27-41,16

Hadaschah: Joh 8,51-58

 

 

Schöner und sehnsüchtiger könnte diese Thoraportion nicht genannt sein. "Ich gehe für Dich" legt ein Beispiel von gegenseitiger tiefer Liebe zueinander aus. Avram verlässt יהוה zu Liebe sein Vaterland und folgt seiner Stimme und יהוה geht ihm diesen Weg voraus. Im Hebräerbrief lesen wir, weshalb gerade diese Bereitschaft Abrahams, יהוה überallhin zu folgen einen Segen, Gerechtigkeit und Gehorsam hevorbringt, ferner:

Hebr. 3,7-8:
Deshalb, wie der Heilige Geist spricht: "Heute, wenn ihr seine Stimme hört,  verhärtet eure Herzen nicht, wie in der Erbitterung an dem Tage der Versuchung in der Wüste,


Genau wie jeder reguläre Nachfahre Abrahams zog er allmählich aus der Selbstbezogenheit (=Haran) aus und folgte den Wegen vieler heiliger Männer erst einmal nach Ägypten. Dort angekommen war Avram direkt mit einer Ausnahmesituation konfrontiert worden. Er entschied sich für die fleischliche und kleingläubige Variante und beging die Sünden der Täuschung und des Ehebruchs, um sein Leben zu retten. In diesem Punkt sind wir angehalten daraus zu lernen und dies auf unseren individuellen Glaubensweg mit יהוה zu prüfen!
Im nächsten Kapitel lesen wir wie Avram und Lot getrennte Wege gehen und Avram letztendlich den Segen erhält, zahlreich zu werden. Interessant hierbei ist, dass Lot den Osten des Jordans und Avram im Westen in Kanaan bleibt.

Mt 22,14:
Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.

Es reicht für uns also nicht aus nur in den Fußstapfen Abrahams zu wandeln, sondern wir müssen lernen immer weiterzugehen. Der nächste Schritt den der Erwhälte Gottes machen muss ist den Sieg über die Könige der Gojim zu erringen. Hierbei stellt Avram seinen Glaubensgehorsam erneut unter Beweis und besiegt die Könige und wird daraufhin vom Königspriester Melchisedek (Königspriester) gesegnet! Welch ein enormes Sinnbild auf unser eigenes Dasein, Halleluyah! In der darauffolgenden Erzählung gibt
יהוה dem Avram weitere Verheißungen in dem Land zu wohnen. Diese Tatsache ist eng mit der Herrschaft über die feindlichen "Gojim"-Völker verbunden und wird damit zur Grundlage in diesem Land Insasse zu sein!

Jos 1,2+6:

Mein Knecht Mose ist gestorben; so mach dich nun auf und zieh über den Jordan, du und dies ganze Volk, in das Land, das ich ihnen, den Israeliten, gebe.
Sei getrost und unverzagt; denn du sollst diesem Volk das Land austeilen, das ich ihnen zum Erbe geben will, wie ich ihren Vätern geschworen habe.


-Wer Augen hat , der sehe-

In Kanaan schließlich wird Avram dann der Ismael geboren. Er zeugte diesen mit seiner ägyptischen Magd Hagar, die auf viel Aussehen ausgerichtet war. Dieser Umstand führte dazu, dass sie sich auf natürliche Art und Weise mit ihrer Herrin Sarai um die gesetzliche Rangfolge stritt. Dieses Phänomen beginnt schon bei Kain und Abel; Jakob und Esau und zieht sich durch die komplette Menschheitsgeschichte hindurch. Erwähnenswert an dieser Begebenheit ist, dass Hagar dennoch durch den Boten des Herrn aufgezeigt wird, dass sie eine Funktion hat und auch ihr Leib gesegnet wird. Ismael bedeutet soviel wie der "Gehorsame", ein Aspekt der später noch einmal genauer beleuchtet wird.

Zum Ende der Parascha hin richtet
יהוה seinen ewigen Bund mit Abraham auf. Die Verheißungen sind enorm und verlangen von Avram den untadeligen Wandel in der Beschneidung. Eine große Verheißung darunter ist, dass Könige aus ihm entstehen werden. Aus dem achtzehnten Kapitel können wir sehr viel über die herrlichen Verheißungen יהוה lernen, wenn wir nun in seinen Pfaden wandeln. Die Beschneidung soll dabei ausdrücken, dass wir nicht mehr fleischlich gesinnt durchs Leben streiten, sondern den Geist in uns mehren. Diesen Weg ist uns יהוה Zebaoth als Yeshua vorgegangen wie damals und auch heute dem Abraham. "Ich gehe für Dich"! Die Liebesgeschichte schreibt sich fort....

שלום
 

 


 

Neueste Beiträge:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Talmid 2020