Balaq / בלק

"Balak"

Torah:        4.Mose 22,2-25,9

 

Haftarah:    Micha 5,6-6,8

 

Hadaschah: Mt 21,1-11

 

 

Die dieswöchige Erzählung ist relativ populär und bildet tatsächlich einen praktischen Bezug zum Wandel vieler Gläubiger oder dem Volk Israel im Allgemeinen. Die Paraschah handelt von Balaq und Bileam und deren Versuch Israel zu verfluchen und ins Unglück zu stürzen. Zu Beginn lesen wir, wie Balaq stellvertretend für Midian (מדין) & Moab (מואב) einen Plan ausheckt, inwiefern er dem Volke Gottes Widerstand und Trutze leisten könne. Hintergrund ist die Tatsache, dass Israel erfolgreich die Amoriter besiegt hatte und sich nun weiter auf den Weg in das verheißene Land macht. Diese Tatsache ist den Feinden Elohims natürlich ein Dorn im Auge, weshalb Balaq mit Hilfe des Bileam versucht einen direkten und heimtückischen Angriff auf Israel auszuführen. Dieser Umstand ist en Detail wirklich von Segen geprägt, jedoch nur schwierig in Worten zu fassen, da die Erfahrung auch hier überwiegt! Es lohnt sich dennoch einen Versuch zu wagen: Sowohl die Begriffe Balaq / Bileam / Midian und Moab stehen per se für etwas Positives in unserem Glaubensleben und dennoch können sie uns aus dem Hinterhalt heraus hart treffen. Das Geheimnis nämlich ist nicht bei einer Etappe stehen zu bleiben, sondern unaufhörlich vorwärts zu schreiten bis man Kanaan erreicht hat. Abermals verheißen wir hierbei explizit auf Yeshua HaMaschiach, der durch seine Lehre und sein Handeln die wahrhaftige und einzig dingbare Erlösung darstellt gemäß dem in der Thora verfassten hebräischen Urtext! Alle vier Begriffe in diesem Kapitel re-präsentieren jeweils Dinge, die davon zeugen, dass das Göttliche schon in uns ruht. Worin besteht nun der mögliche Fluch des Bileams werden sich Einige fragen? -> Das hier verwendete Wort für Fluch (קבב) bedeutet im Urtext , dass das "Haus sich ausweitet und festigt" und meint, dass man von einer Sache gänzlich eingenommen wird! יהוה beansprucht diesen Aspekt einzig für sich, weshalb er auch nicht möchte, dass wir stehen bleiben, sondern solange den Weg beshreiten bis wir in seinem Hause wieder sind. Der Fluch des Bileams ist somit, dass die "falsche Sicherheit", die wir sicherlich erlangen werden wenn wir uns darauf verlassen werden dass uns punktuellevgöttliche Schübe ereilen, uns täuschen und betrüben soll, wobei die Erlösung nur durch die komplette gewaltsame Unterwerfung des Leibes durch Dritte zur Folge haben wir gemäß dem Beispiels Yeshua. Als Stütze seiner kam auch hier der Engel des EWIGEN, welcher Israel schon seit dem Exodus begleitet, zum Einsatz damit dieses Unglück noch abgewendet werden kann:

 

4.Mose 22,22:
Da entbrannte der Zorn Gottes, dass er ging. Und der Engel des HERRN stellte sich in den Weg, um ihm entgegenzutreten.

 

Dieser Engel trägt bekanntermaßen das Schwert יהוה und mit ihm ist nicht gut Kirschen essen, wenn es darum geht Schaden von Israel abzuwenden. Der Ewige habe ihn stets seelig, Sela! Die Tatsache, dass er sich nicht direkt Bileam offenbart ist typisch für seinen Charakter welcher bezeugt, dass Ignoranz und Stolz keine Beachtung finden werden auf dem Weg nach Kanaan. Dennoch verhält es sich so, dass das eigene Unterbewusstsein (אתון) das Fehlverhalten wahrnimmt und einen davon abhalten wird solche waghalsigen Unterfangen zu starten. Die Begebenheit lehrt uns somit, dass wir immer eine Bremse in uns haben werden, die uns davon abhalten wird fatale Fehler zu begehen, selbst wenn das aktive Bewusstsein gerade in Blindheit gefangen ist!

-Wer Augen hat,der sehe-

Der "Esel" von Bileam also spiegelte seinen wahren Kern wider, welcher in der Lage war die Warnung יהוה durch den Engel wahrzunehmen, obwohl er als Mensch in seinem Stolz befindlich dies erst später erkannte. Es wäre nun überaus töricht sich diesem Engel in den Weg zu stellen - wie man sieht - , da hinter ihm die direkte Hand Elohims zur Vergeltung wartet. Von dieser Erscheinung beeindruckt ging Bileam wieder zu seinem Auftraggeber zurück und machte ihm deutlich, dass es keinen Sinn macht Israel von seiner Bestimmung abtrennen zu wollen. Diesen Eifer und Hingabe יהוה können wir ebenfalls im dazugehörigen Haftarah-Teil ersehen. Es ist unabdingbar, dass wir das kostbare Geschenk des ewigen Lebens (="verheißenes Land") annehmen und bis aufs Blut Widerstand leistend diesen auch erfolgreich zu Ende gehen. Es macht keinen Sinn zurückzublicken und mittendrin aussteigen zu wollen, sondern bis zum Schluß fortzuschreiten, was zwangsläufig mit dem Ablegen des irdischen Leibes enden wird. Elohim thront im Himmel und in der Ewigkeit, sodass logischerweise eine ewige Gemeinschaft nur in jenen Sphären möglich sein wird und die Erde nur der Ort ist, an dem wir als "Gotteskinder" zur Geburt kommen sollen. Wenn wir diese Ausrichtung verinnerlichen und uns dies zum "Esel" machen auf dem wir reiten, so werden wir automatisch vom Vater gezogen und befinden uns dann auch wahrscheinlich auch als Jünger in den Fußstapfen unserers Meisters! Yeshua nämlich ritt ebenfalls kurz vor seiner Kreuzzigung auf einem "Esel" (אתון) in Jerusalem ein mit einer Nonchalance und Selbst-verständlichkeit wie es sich für den König Israels gebürt. Was will uns die Schrift damit sagen? - Nur wenn wir das Königthum (Malkut) gänzlich ergriffen haben und es auch schon vollkommen in unser Innerstes übergegangen ist. Erst dann werden wir ebenfalls wie Yeshua in Jerusalem einziehen und kurz darauf unser irdisches Ende durch die Kreuzigung des Leibes / Eigenwillens finden.

-Wer Ohren hat, der höre-

4.Mose 22,41:
Und es geschah am nächsten Morgen, da nahm Balaq den Bileam und führte ihn hinauf auf die Höhen des Baal, und er sah von dort aus den äußersten Teil des Volkes Israel.


Das vierte Buch Moscheh ist das Buch, wo wir das meiste über die Taktiken unserer Feinde und die heimtückischen Kunstgriffe des Satans lernen können. Natürlich einzig zu diesem Zweck, dass wir dadurch unsere Wachsamkeit steigern und auch gleichzeitig lernen, wie wir gefährlichen Situation erfolgreich meistern können und auch wie wir uns im Anschluß wieder auf den richtigen Weg hin begeben können! Der "äußerste Teil" (קצה) bedeutet, dass Balaq sich Auskunft über die Art und Weise eingeholt hat, wie einerseits Israel sich seine Erlösung bewahrt und wie andererseits er dies am Besten im Äußeren tropedieren kann. Die Tatsache, dass dies auf den "Anhöhen des Baals" geschah, bedeutet nichts Anderes als dass sich Balaq seine Pläne selbst erdacht hat. In diesem Zuge versucht Bileam ebenfalls das Meiste aus sich heraus zu holen -was an den 7 Altären + 7 Stieren deutlich wird- um das Vorhaben Israel aktiv zu schaden möglichst zu erreichen. Nachdem sich Bileam scheinbar nicht von dem Engel beeindrucken ließ und nicht von seinem Vorhaben abwich kam es, dass ihm nun יהוה entgegentrat und ihm offenlegte, dass sein Wille allen Anderen überwiegt. In diesem Fall die Tatsache, dass Israel dazu bestimmt ist in Ewigkeit in ihrem Wohnsitz zu verweilen und in Segensfülle zu leben:

4. Mose 23,12:
Und er antwortete und sagte: Muss ich nicht darauf achten, das zu reden, was der HERR in meinen Mund legt?


Der Satan ist listig und schreitet umher wie ein brüllender Löwe, welcher seine Beute verschlingen mag. Daher lässt auch der Balaq nicht davon ab den Bileam dazu zu drängen das Vorhaben Israel zu Verfluchen zum Erfolg zu bringen. So wie der Feind ist, sucht er hierbei nach "Schlupflöchern" innerhalb der "Rechtssprechung" Elohims und versucht über Hintertüren und Umwege das auserwählte Volk doch letztendlich zu Fall zu bringen. Liebe Geschwister: Genau dieser Bedrohung müssen wir uns immens in heutiger Zeit stellen, weshalb ein genaues Schriftstudium der Paraschah nur empfholen werden kann! Auch hier gilt, dass uns Vollkommenheit vor allen feindlichen Angrifenn schützt und wir nur lernen müssen dieser zu erhalten und dann auch beizubehalten. Hier auf Erden sind wir nur Fremdlinge in einem feindlichen Territorium und sind deshalb minutiös solchen möglichen Schlägen ausgesetzt, weshalb wir umso mehr Yeshua in uns erheben müssen, damit wir nicht von der Schlange gebissen werden. Dieses Prinzip ist grundlegend und stellt auch das Heilmittel für unsere Wunden und Verletzungen dar, die wir in der Wüstenwanderung möglicherweise erhalten haben! Wie dem auch sei, fest steht, dass wir sofern wir unsere "Kompaktheit" im Glauben bewahren von allen Angriffen immun sein werden und somit alles was an uns herangetragen wird, unabhängig von der Absicht, uns zum Segen gereichen wird. Es ist überaus wichtig diesen Aspekt sich stets zu vergegenwärtigen, damit wir tatsächlich in die wahren Gelassenheit und uns auch in wahrer Sicherheit wiegen können, die nicht durch den Schein generiert werden kann, sondern aus dem tiefsten Innern kommt, als Schatz im Menschen vergraben. Nachdem dies dem Bileam nun tatkräftig vor Augen gelegt wurde, wuchs in ihm ebenfalls eine Sympathie für Israel und dessen Gott auf, sodass wir daraus ablesen können, dass wenn wir auf Spur sind, der Name יהוה automatisch bei den Umliegenden geehrt und erhoben wird, Sela! Dies wird uns auch dabei helfen, dass die feindlichen Völker auf dem Weg nach Kanaan das Fürchten bekommen und sich auch zukünftig die Angriffsversuche stark dezimieren werden. Wie schon erwähnt wagt der Feind nämlich nur dann einen Versuch, wenn er eine realistische Chance auf Erfolg sieht, da sonst Elohim direkt einschreiten wird. Dies wird auch am folgenden Lobpreis deutlich:

4.Mose 24,15-23:
Und er begann seinen Spruch und sprach: Es spricht Bileam, der Sohn Beors, und es spricht der Mann mit geöffnetem Auge. Es spricht, der die Worte Gottes hört, der die Erkenntnis des Höchsten besitzt, der ein Gesicht des Allmächtigen sieht, der da liegt mit enthüllten Augen: Ich sehe ihn, aber nicht jetzt, ich schaue ihn, aber nicht nahe. Es tritt hervor ein Stern aus Jakob, und ein Zepter erhebt sich aus Israel und zerschlägt die Schläfen Moabs und zerschmettert alle Söhne Sets. Und Edom wird sein Besitz, und Seïr wird sein Besitz, seine Feinde; und Israel wird Mächtiges tun. Und einer aus Jakob wird herrschen, und er wird den Rest aus der Stadt verloren gehen lassen. Und er sah Amalek und begann seinen Spruch und sprach: Die erste der Nationen war Amalek, aber sein Ende führt zum Untergang. Und er sah die Keniter und begann seinen Spruch und sprach: Fest ist dein Wohnsitz, und auf den Felsen gesetzt ist dein Nest; jedoch ist Kain der Verwüstung verfallen. Wie lange noch! Dann führt Assur dich gefangen weg. Und er begann seinen Spruch und sprach: Wehe! Wer wird am Leben bleiben, wenn Gott das eintreten lässt?


Was könnte uns aufgrund dieser Gewissheit noch etwas anhaben? Trotz dieser Sicherheit nämlich verhält es sich so, dass der Mensch letztendlich durch einfachere Umstände zu Fall gebracht wird. An dieser Stelle ist es auch der Eigenwille der die Söhne Israels dazu bewogen hat aus eigenem Antrieb heraus sich die Töchter Moabs zu Frauen zu nehmen. Ein Umstand mit einem hohen Gefahrenpotential, weshalb es der mutigen Aktion eines einzelnen Mannes Bedarf damit diese drohende Seuche schon im Keim erstickt wird! Müsste man die Paraschah mit einem Satz zusammenfassen, so würde dieser wie folgt lauten: Lasse Dich vom Ruach durch die Wüste in das verhießene Land treiben und bleibe dabei stets יהוה treu! Diese Quintessenz müssen wir beflissen in unser Leben integrieren, damit wir unser Glaubensleben erfolgreich abschließen können! Alles was wir dabei im Glauben tun soll so intensiv und regelmäßig getan werden, dass es quasi in "Knochen und Mark" übergeht. Nur so können wir unser Wesen erfolgreich verändern und uns auch unseren Intuition / Unterbewussten ("Esel") verlassen, der uns sicher in Jerusalem einziehen lassen wird als herrschende Könige in Yeshua HaMaschiach....

Welchen Esel reitest Du?

Mt 21,9:
Das Volk aber, das ihm voranging und nachfolgte, schrie und sprach: Hosianna dem Sohn Davids! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe!


שלום

Neueste Beiträge:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Talmid 2020